Schamanische Extraktion: das Herausziehen von Krankheiten


Schamanische Extraktion Mit schamanischer Extraktion bezeichnet man den Vorgang, bei welchem Kraft aus einem Körper entfernt und entsorgt wird. Es gibt verschiedene Methoden der schamanischen Extraktion. Meist arbeiten wir in der Schweiz mit Kristallen, um die zu entfernenden Wesenheiten aufzunehmen.

Die Extraktion macht nur Sinn, wenn in der Alltagswelt ärztliche Behandlungen vorliegen. Den andersweltlichen Teil kann man schamanisch angehen. Erst wird die Haut in der Anderswelt aufgeschnitten, durch die verschienden Schichten hindurch. In die entstandene Öffnung greift man, saugt oder führt man den Kristall direkt ein. Krafttiere und Hilfsgeister sichern die Umgebung ab und helfen bei der Extraktion. Ist das Krafttier des Kunden in der Lage, die Extraktion selbst durchzuführen, unterstützt man mit seinen Helfern diesen Prozess.

Die extrahierten Teile werden den Krafttieren zum Abtransport mitgegeben. Lassen sich die Teile wandeln, so bleiben sie an Ort. Wenn nicht, werden an einen Ort gebracht, zu welchem wir mit meinen Tieren nicht folgen.

Nach der Extraktion sind da Löcher in schamanischer Wahrnehmung, welche vorher von den Extrakten eingenommen wurden. Bei erfolgreicher Vorbereitung findet sich vielleicht ein bereits organisierter Seelenteil zur Reintegration. Es kann auch sein, dass sich ein sogenanntes inneres Licht des Kunden neu entzündet wird, damit er sich wieder des Raumes selbst annehmen kann.

Jede Extraktion verläuft anders. Der solcher schamanischer Eingriff wird mit der Kundschaft gemeinsam geplant und mit den Krafttieren, Lehrern und Hilfsgeistern besprochen.


Tabakfallen